Warum die Blutgruppe laut Wissenschaft wichtig für die Herzgesundheit ist

Naeblys/Getty Images

Kennen Sie Ihre Blutgruppe?

Wenn Sie nicht Blut gespendet, eine Transfusion erhalten oder es während der Schwangerschaft herausgefunden haben, haben Sie vielleicht nie zweimal darüber nachgedacht. Aber jede Sekunde jeden Tag durch Ihre Adern fließen winzige Variationen, die Ihr Blut in eine dieser Gruppen einteilen: A+, A-, B+, B-, O-, O+, AB+ und AB-.

Die laufende Forschung zur Blutgruppe deutet darauf hin, dass sie möglicherweise wichtiger ist, als wir ihr zutrauen – zumindest bei der Risikobewertung für bestimmte Gesundheitszustände, insbesondere Herzerkrankungen. Diese unsichtbaren Unterschiede im Blut können einigen Menschen einen Vorteil bei der Vermeidung von Herz-Kreislauf-Problemen verschaffen und andere anfälliger machen.

Was bedeutet Blutgruppe und wie unterscheiden sie sich?

Die Buchstaben A, B und O stehen für verschiedene Formen des ABO-Gens, die unsere Blutzellen unterschiedlich programmieren, um die verschiedenen Blutgruppen zu bilden. Wenn Sie beispielsweise Blutgruppe AB haben, ist Ihr Körper darauf programmiert, A- und B-Antigene auf roten Blutkörperchen zu produzieren. Eine Person mit Blutgruppe O produziert keine Antigene.

Blut wird als “positiv” oder “negativ” bezeichnet, je nachdem, ob sich Protein auf den roten Blutkörperchen befindet oder nicht. Wenn Ihr Blut Protein enthält, sind Sie Rh-positiv.

Fotoillustration eines Arztes, der vor einem großen Blutstropfen mit umgebenden Blutgruppen sitzt

Ekachai Lohacamonchai/EyeEm/Getty Images

Menschen mit Blutgruppe O- gelten als „Universalspender“, weil ihr Blut keine Antigene oder Proteine ​​enthält, was bedeutet, dass jeder Körper es im Notfall annehmen kann.

Aber warum gibt es verschiedene Blutgruppen? Die Forscher wissen es nicht genau, aber Faktoren wie die Herkunft der Vorfahren einer Person und frühere Infektionen, die schützende Mutationen im Blut verursacht haben, könnten laut Dr. Douglas Guggenheim, Hämatologe bei Penn Medicine, zur Vielfalt beigetragen haben. Menschen mit Blutgruppe O können zum Beispiel an Cholera erkranken, während Menschen mit Blutgruppe A oder B eher Blutgerinnungsprobleme haben. Obwohl unser Blut nicht mit den verschiedenen biologischen oder viralen Bedrohungen Schritt halten kann, die in Echtzeit zirkulieren, kann es widerspiegeln, was in der Vergangenheit passiert ist.

„Kurz gesagt, es ist fast so, als hätte sich der Körper um seine Umgebung herum entwickelt, um sie bestmöglich zu schützen“, sagt Guggenheim.

Die Blutgruppen mit dem höchsten Risiko für Herzerkrankungen

Monitore, die während der Herzchirurgie verwendet werden

Arctic-Images/Getty Images

Laut der American Heart Association haben Menschen mit Blutgruppe A, B oder AB eher einen Herzinfarkt oder leiden an Herzinsuffizienz als Menschen mit Blutgruppe O.

Obwohl das erhöhte Risiko gering ist (Typ A oder B hatten laut einer großen Studie ein kombiniertes 8 % höheres Risiko für Herzinfarkt und 10 % höheres Risiko für Herzinsuffizienz), ist der Unterschied in der Blutgerinnungsrate viel größer AHA. Personen in derselben Studie, die sowohl Blut vom Typ A als auch B hatten, entwickelten mit 51 % höherer Wahrscheinlichkeit eine tiefe Venenthrombose und mit 47 % höherer Wahrscheinlichkeit eine Lungenembolie, bei denen es sich um schwerwiegende Blutgerinnungsstörungen handelt, die auch das Risiko einer Herzinsuffizienz erhöhen können.

Laut Guggenheim könnte ein Grund für dieses erhöhte Risiko mit der Entzündung zusammenhängen, die im Körper von Menschen mit Blutgruppe A, B oder AB auftritt. Proteine, die in Typ-A- und Typ-B-Blut gefunden werden, können eine stärkere „Verstopfung“ oder „Verdickung“ in Venen und Arterien verursachen, was zu einem erhöhten Risiko für Gerinnung und Herzerkrankungen führt.

Guggenheim glaubt auch, dass es die anekdotische (aber derzeit nicht schlüssige) Abnahme des Risikos einer schweren COVID-19-Erkrankung bei Menschen mit Blutgruppe O beschreiben könnte, die die Forschung inspirierte. Schwere Erkrankungen durch COVID-19 verursachen häufig Herzprobleme, Blutgerinnsel und andere Herz-Kreislauf-Probleme.

Blutbeutel für Transfusionen

Peter Dazeley/Getty Images

Andere Folgen der Blutgruppe

Menschen mit Blutgruppe O haben ein etwas geringeres Risiko für Herzkrankheiten und Blutgerinnung, aber sie können anfälliger für Blutungen oder Blutungsstörungen sein. Dies kann laut einer Studie zum postpartalen Blutverlust, die ein erhöhtes Risiko bei Frauen mit Blutgruppe O ergab, besonders nach der Geburt zutreffen.

Laut einer in Critical Care veröffentlichten Studie kann es auch Menschen mit Blutgruppe O nach einer traumatischen Verletzung aufgrund eines erhöhten Blutverlusts schlechter gehen.

Andere Untersuchungen haben gezeigt, dass Menschen mit Blutgruppe AB im Vergleich zu Menschen mit Blutgruppe O ein erhöhtes Risiko für kognitive Beeinträchtigungen haben können. Kognitive Beeinträchtigungen umfassen Probleme wie Erinnerungs-, Konzentrations- oder Entscheidungsschwierigkeiten.

Sollte ich meinen Lebensstil basierend auf meiner Blutgruppe ändern?

Während die verfügbare Forschung nun zeigt, dass die Blutgruppe das Risiko einer Herzkrankheit bestimmen kann, sind wichtige Faktoren wie Ernährung, Bewegung oder sogar das Ausmaß der Umweltverschmutzung, der Sie in Ihrer Gemeinde ausgesetzt sind, die Hauptakteure bei der Bestimmung des Risikos Herz. Gesundheit.

Guggenheim sagt, dass es für Patienten, die versuchen, ihr Herz gesund zu halten, keine besondere Empfehlung gibt, außer einer guten herzgesunden Ernährung, die Entzündungen reduziert, unabhängig von der Blutgruppe der Person.

gesundes essen in karikaturherzform angeordnet

Magere Proteine, gesunde Fette, Obst, Gemüse und Vollkornprodukte sind alle Teil einer herzgesunden Ernährung.

Lina Darjan/500px/Getty Images

Er merkt jedoch an, dass zukünftige Forschung Ärzten definitivere Möglichkeiten bieten könnte, Patienten basierend auf ihrer Blutgruppe zu behandeln. Wenn alle Faktoren gleichermaßen berücksichtigt werden, kann ein Patient mit gesunden Cholesterinwerten und Blutgruppe A von der täglichen Einnahme von Aspirin profitieren, während dies für jemanden im selben Boot mit Blutgruppe O möglicherweise nicht erforderlich ist.

„Eine ausgewogene, herzgesunde Ernährung im Allgemeinen wird jeder Arzt empfehlen, und ich würde sagen, ABO ändert daran nichts“, sagt Guggenheim.

„Ich glaube nicht, dass es einen schützenden Vorteil hat, nur Blutgruppe O zu haben, das dazu beiträgt, keinen Scotch zu haben“, fügt er hinzu.

Die Informationen in diesem Artikel dienen nur zu Bildungs- und Informationszwecken und stellen keine medizinische oder gesundheitliche Beratung dar. Konsultieren Sie immer einen Arzt oder einen anderen qualifizierten Gesundheitsdienstleister, wenn Sie Fragen zu einer Erkrankung oder Gesundheitszielen haben.

Add Comment